Jeder Mensch macht in jedem Augenblick seines Lebens das Beste,
was er für sein Leben tun kann.

                                                                         Marshall B. Rosenberg
 
Wie entsteht Gewalt?


Gewalt ist eine vermeidbare Beeinträchtigung menschlicher Grundbedürfnisse, deren Entstehung von vielen
Faktoren beeinflusst wird, die jedoch veränderbar sind und zum Handeln auffordern.

            
Prof. Hirsch, BRD, Bonn „Handeln statt Misshandeln“



•    Gewalt ist ein soziales Phänomen in unserer Gesellschaft. Wir werden immer wieder einmal mit Gewalt
     konfrontiert bzw. üben selbst Gewalt aus.  


•    Gewalt ist multifaktoriell , d.h. sie hat verschiedenste Gründe und kann nicht auf eine einzige Ursache
     zurückgeführt werden.


•    Gewalt in Beziehungen tritt auch wechselseitig auf. In diesem Fall gibt es keine direkte Opfer-Täter-Zuordnung.  

•    Oft ist eine Kombination von mehreren Gewaltformen zu finden, selten tritt eine Form der Gewalt isoliert auf.
     So findet sich bei finanzieller Gewalt meist auch psychische Gewalt (z.B. in Form von Drohungen). Auch
     Einschränkungen des freien Willens (z.B. Freiheitseinschränkung) oder körperliche Gewalt können mit
     psychischer Gewalt verbunden sein.


•    Gewalt wird ausgeübt von:

-  Männern oder Frauen  -  an Frauen oder Männern
-  von Jüngeren an Ältere, von Älteren an Gleichaltrige, aber auch von Älteren an Jüngere
-  von Eltern an Kindern – von Kindern an Eltern



•    Formen der Gewalt finden sich an allen gesellschaftlichen Orten: in der Familie, im häuslichen Kontext,
     am Arbeitsplatz, im institutionellen Kontext, in öffentlichen Räumen,..


•    Gewalt wird ausgeübt von Personen (direkte Gewalt) oder wirkt indirekt durch Gesetze, Normen und Regelungen
     (strukturelle Gewalt) bzw. gesellschaftliche Werte (kulturelle Werte)


| ProSenectute Beratungstelefon | www.gewaltfreies-alter.at 0699 / 112 000 99 | Impressum |  www.prosenectute.at |